Römisches Militär und Kastelle in Hohenlohe

Zwischen 160 und 260 n. Chr. war Hohenlohe Grenzregion des Römischen Imperiums. Die Grenze wurde durch den Obergermanisch-Raetischen Limes (ORL) markiert und von Hilfstruppen/Auxilia überwacht. Die Elitetruppen, die Legionen (ca. 6000 Mann), waren im Hinterland stationiert (bei uns in Mainz und Straßburg) und wurden von Routineaufgaben, wie die Bewachung des Limes, verschont.

Entlang des 550 km langen ORL kamen deshalb die Soldaten aus allen Teilen des Römischen Reiches. Nur deren Offiziere waren Soldaten mit römischem Bürgerrecht. Stationiert waren sie in Kastellen entlang des Limes. Von dort aus wurden die Wachttürme besetzt, Straßen und das Vorfeld des Limes überwacht. Die Hilfstruppen hatten Beinamen, die auf ihre Herkunft schließen ließen.

Im Kastell Jagsthausen war eine Kohorte aus Germanorum (Niederrhein) stationiert, in den zwei Kastellen in Öhringen (Bürg- und Rendelkastell) befanden sich Einheiten mit den Beinamen Helvitiorum, Belgarum und Brittonum und in Mainhardt eine teilweise berittene Einheit, auch Equitata genannt, mit der Bezeichnung Asturum.

Zwischen den Kohortenkastellen (ca. 500 Mann) befanden sich Kleinkastelle mit 20 bis 80 Soldaten, von denen eines in Sindringen unter der Kirche nachgewiesen wurde. So befanden sich entlang des Limes alle 3 bis 5 km Kastelle. Vor den meisten Kastellen siedelten sich schnell Zivilisten im sogenannten Vicus an. Öhringen hieß damals vicus Aurelianus.

Die Romanisierung in den Provinzen und dem Grenzgebiet schritt schnell voran,  denn die Amtsprache war Latein und Befehle in der römischen Armee durften nur in Latein gegeben werden. Den Kaisern war die Gesundheit ihrer Soldaten wichtig und so befanden sich an allen Kohortenkastellen Badeanlagen und eine organisierte medizinische Versorgung.

Aktuelles

Actionbound am Limes Blick Pfedelbach-Gleichen
20.05.2021

Smartphone-Abenteuer des Naturparks zum Thema Limes ab 6. Juni 2021

Der Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald kann auf unterschiedliche Weise erkundet werden. Ein Team...

weiterlesen
Broschüre Limesregion Hohenlohe
28.04.2021

Neue Broschüre "Limesregion Hohenlohe"

Die neue Broschüre der Touristikgemeinschaften Odenwald und Hohenlohe präsentiert auf 62 Seiten die...

weiterlesen
Jubiläumsbroschüre Deutsche Limes-Straße
26.04.2021

Neue Broschüre “Deutsche Limes-Straße”

Ab sofort ist die neue Broschüre des Vereins Deutsche Limes-Straße erhältlich. Sie beinhaltet...

weiterlesen
19.02.2021

Fotowettbewerb Deutsche Limesstraße

Zweiflinger Preisträgerin mit Foto des Limes-Blick Pfedelbach-Gleichen

weiterlesen
26.01.2021

Victoria vor dem Tore

Bei Rettungsgrabungen wurden zwei beinahe vollständige Sandsteinskulpturen entdeckt.

weiterlesen
11.12.2020

LIMES to go

APP "Deutsche Limes-Straße" präsentiert Weygang-Museum

weiterlesen
07.12.2020

Zurück in die Jungsteinzeit

Prospektionsgrabungen im Neubaugebiet Limespark C und Römerallee

weiterlesen
Limes-Infotafeln am Pfahldöbel
17.08.2020

Neue Limes-Infotafeln am Pfahldöbel am Limes-Wanderweg

Seit dem Sommer 2020 gibt es beim Pfahldöbel (bei Zweiflingen-Pfahlbach) am Limes-Wanderweg zwei...

weiterlesen
11.06.2020

Erklärvideo Limestor Öhringen

regionale Handwerker ermöglichen Rekonstruktion Holztor

weiterlesen
Ein römischer Bote auf einem Pferd reitend ist zu sehen.
06.04.2020

Malvorlagen für Kinder zum Thema Limes

Die Stadt Öhringen und der Tourismusverbund Hohenloher Perlen stellen kostenlos Malvorlagen für...

weiterlesen