Römisches Militär und Kastelle in Hohenlohe

Zwischen 160 und 260 n. Chr. war Hohenlohe Grenzregion des Römischen Imperiums. Die Grenze wurde durch den Obergermanisch-Raetischen Limes (ORL) markiert und von Hilfstruppen/Auxilia überwacht. Die Elitetruppen, die Legionen (ca. 6000 Mann), waren im Hinterland stationiert (bei uns in Mainz und Straßburg) und wurden von Routineaufgaben, wie die Bewachung des Limes, verschont.

Entlang des 550 km langen ORL kamen deshalb die Soldaten aus allen Teilen des Römischen Reiches. Nur deren Offiziere waren Soldaten mit römischem Bürgerrecht. Stationiert waren sie in Kastellen entlang des Limes. Von dort aus wurden die Wachttürme besetzt, Straßen und das Vorfeld des Limes überwacht. Die Hilfstruppen hatten Beinamen, die auf ihre Herkunft schließen ließen.

Im Kastell Jagsthausen war eine Kohorte aus Germanorum (Niederrhein) stationiert, in den zwei Kastellen in Öhringen (Bürg- und Rendelkastell) befanden sich Einheiten mit den Beinamen Helvitiorum, Belgarum und Brittonum und in Mainhardt eine teilweise berittene Einheit, auch Equitata genannt, mit der Bezeichnung Asturum.

Zwischen den Kohortenkastellen (ca. 500 Mann) befanden sich Kleinkastelle mit 20 bis 80 Soldaten, von denen eines in Sindringen unter der Kirche nachgewiesen wurde. So befanden sich entlang des Limes alle 3 bis 5 km Kastelle. Vor den meisten Kastellen siedelten sich schnell Zivilisten im sogenannten Vicus an. Öhringen hieß damals vicus Aurelianus.

Die Romanisierung in den Provinzen und dem Grenzgebiet schritt schnell voran,  denn die Amtsprache war Latein und Befehle in der römischen Armee durften nur in Latein gegeben werden. Den Kaisern war die Gesundheit ihrer Soldaten wichtig und so befanden sich an allen Kohortenkastellen Badeanlagen und eine organisierte medizinische Versorgung.

Aktuelles

Wall und Graben im Wald bei Zweiflingen sind zu sehen.
31.10.2019

Der Limeswanderweg am Zweiflinger Pfahldöbel ist wieder frei

Nachdem die Sturmschäden beseitigt wurden, sind die 500 Meter Wall und Graben im Wald am...

weiterlesen
Ein Bauzaun und dahinter ein Bagger sind vor dem Öhringer Krankenhaus zu sehen.
21.10.2019

Grabungen rund um das Öhringer Krankenhaus haben begonnen

Am 14. Oktober hat das Landesamt für Denkmalpflege rund um das Öhringer Krankenhaus mit...

weiterlesen
21.10.2019

Interessenten für römische Schautruppe gesucht

weiterlesen
18.10.2019

Literatur-Tipp: Vicus Aurelianus - Das römische Öhringen

weiterlesen
15.07.2019

Limes-Buch für Kinder in den Gemeinden erhältlich

Das Limesbuch für Kinder bietet kindergerechte Einblicke in die spannende Zeit der Römer am...

weiterlesen
21.05.2019

Limes überwindet Landkreis-Grenze

Im Alltag trennen wir unsere Region in Zuständigkeiten. Beispielsweise grenzen die Zeitungen...

weiterlesen
04.07.2014

Limes Blick Öhringen wurde am 17. Juli 2014 eröffnet

Nach der kurzen Verzögerung beim Bau des Öhringer Limes Blicks kann nun auch die mittlere der...

weiterlesen